Elfe Valeria und ihre Gartenrose 'Lady of Shalott'

(unten auch als kleines Hörbuch)



Die kleine ELfe Valeria erwachte in ihrer Rosenblüte als die ersten Sonnenstrahlen sie berührten. Am Abend zuvor hatte sie sich in eine Blüte in ihrem Rosengarten gebettet, wie zu jedem Tagesende bevor es richtig dunkel wurde. Wie liebte sie ihre Rosenblüte, diesmal war es eine ganz besonders schöne. Sie war vernarrt in die Farbe ihrer Gartenrose. Sie leuchtete in Gelb-Orange, und sie duftete so herrlich. Einmal hörte Valeria die Hausherrin zu jemanden sagen: 'Das ist Lady of Shalott'. Valeria musste aufpassen, dass sie nicht kicherte. Es durfte sie ja niemand entdecken. Was für Namen die Menschen sich für Gartenrosen ausdenken!



Valeria erinnerte sich zurück, wie klein ihre Rose einst war als sie mit ihr in diesen Garten hier in Deutschland einzog. Sie war ja eigentlich eine Engländerin, wie ihre Rose auch, und wieder musste sie grinsen. Hach, war das eine Reise gewesen, so ein Abenteuer!


Damals war sie erst wenige hundert Jahre alt. Valeria lebte mit ihrem Elfenvolk in einem großen Park mit einer kleinen Gärtnerei im Süden von England. Schon immer war sie neugierig, was es denn in dieser Gärtnerei zu sehen gäbe. Es war ihr aber von ihrem Elfenvolk nicht erlaubt, auch nur in die Nähe der Menschen der Gärtnerei zu gehen bzw. zu fliegen.


Eines Tages spielte Valeria mit einer Biene im Park. 'Fang mich doch' rief die Biene und flog blitzschnell davon. Die kleine Elfe ließ sich das nicht zweimal sagen und folgte ihr. Plötzlich verharrte die Biene mitten im Flug: 'Sag mal Valeria, riechst du das auch?' Beide streckten ihr Näschen in die Luft. Noch nie hatten sie so einen wundervollen Duft vernommen. 'Wo kommt das her?' fragten sie sich beide. Wie betört folgten sie dem wunderbaren Geruch und landeten auf einer von tausenden Topfrosen, in der Gärtnerei! O je, dahin durfte Valeria ja eigentlich nicht, aber was sollte schon passieren. Kein Mensch weit und breit. Und so viele herrliche Rosen in allen möglichen Farben! Die kleine Elfe fühlte sich wie im Paradies. Sie wußte, dass ihr Reich eines Tages ein Rosenreich sein wird, wenn sie älter ist. Aber noch war sie zu jung. Noch war es besser für sie, im geschützten Park zu bleiben. Jeden Tag flog sie nun einmal, natürlich heimlich wenn sie keiner sah, zu ihren geliebten Rosen in der Gärtnerei.


Eines Tages kam ein riesiger Transportwagen. Die Gärtner-Familie hatte am Vortag Hunderte der Pflanzen auf große Gestelle gepackt. Darunter auch Valerias Lieblingsrose, auf der sie gerade saß und träumte. 'Ich verlasse meine Rose nicht', dachte die kleine Elfe und war fest entschlossen mit ihr zu gehen, egal wohin der Transportwagen sie bringen würde. Die Gestelle wurden auf den Wagen gepackt. Valeria krabbelte ganz tief in eine aufgehende Blütenknospe ihrer Lieblingsrose, um nicht entdeckt zu werden und schlief während der leicht schaukelnden Fahrt schnell ein. 'Welch lange Fahrt' dachte Valeria nachdem sie schon zweimal geschlafen hatte. Endlich kam der Transportwagen am Ziel an und die Gestelle wurden ausgeladen. Valeria spitzte aus ihrer Knospe, als kein Mensch mehr in Sicht war.



Alles sah hier so anders aus als in ihrem Park, den sie vor kurzem verlassen hatte. 'Wo bin ich?' fragte Valeria laut, nichtsahnend, dass sie jemand hören konnte. 'Du bist in Deutschland, in Bayern genauer gesagt', antwortete ein Wichtel, der neugierig herankam und die Lieferung samt Elfe genauer in Augenschein nahm. 'Soll ich dir mal meinen Garten zeigen?' fragte er weiter. 'O, dein Garten', entgegnete Valeria traurig. Die Elfen in der alten Heimat teilten sich den Park, immer, und mit jedem der sich dort wohlfühlte. 'Naja', der Wichtel wurde rot, 'so ganz richtig ist das nicht. Meinen Garten teile ich schon mit anderen. Aber ich bin der einzige Wichtel hier. Ich wohne im Waldeck des Gartens, im Teich wohnen Fische und Frösche, und die Elfen haben ihren Platz bei den Rosen im Garten. Naja und dann gibt es noch die Menschenfamilie im Haus, aber die sind nett zu uns. Jeder darf hier seinen Platz und sein Zuhause haben.'



Schöner hätte es sich Valeria nicht erträumen können, als der Wichtel sie herumführte. Valeria war hier nun in ihrem Rosenreich, welches sie sich immer gewünscht hatte. Sie, die kleine Elfe, durfte mit ihrer Rose in den Garten einziehen. Aber kleine Elfe? Valeria erkannte plötzlich, dass sie längst keine kleine Elfe mehr war, sie war erwachsen geworden. Und sie wusste, dass sie nun da - in ihrem Rosenreich - war, weil sie so lange ganz fest an ihren Traum geglaubt hatte.

kleines Hörbuch