Heile mithilfe Deines Gartens



Im Einklang von Körper, Geist und Seele ... dann sind wir gesund, dann geht es uns gut. Doch wie oft im Alltag, im Leben, gelingt uns das nur schwer und dann noch in allen drei Punkten: Körper, Geist und Seele! Welch Herausforderung! Und dabei wünschen wir uns doch alle, dass es unseren Lieben und uns gut geht. Doch wie gelingt das? Und vor allem was kann unser Garten dazu beitragen?


Kaum jemand hat ein 'leichtes Leben', jeder hat seine Aufgaben, sein 'Päckchen zu tragen'. Umso wichtiger ist es, stets das Positive zu sehen, das es immer gibt, das jeder Situation inne wohnt.


Nun möchte ich mit Euch den Garten, der uns hier wunderbar unterstützen kann, mit seinem Facettenreichtum, wie viel 'Wert' ein Garten haben kann, vorstellen:


Für den Körper schenkt uns der Garten Bewegung! Der Körper braucht bis ins hohe Alter Aktivität. Wir können pflanzen, Unkraut jäten, Rasen mähen, Hecken schneiden und vieles mehr. Wir bleiben in Bewegung und das nicht einseitig. Sollten manche Arbeiten im Garten mit dem Älterwerden zu beschwerlich sein, lässt sich der Garten umgestalten oder man holt sich Hilfe. Umgestaltungstipps sind z.B. Hochbeete bauen, Bodendecker zur Unkrautwuchs-Unterdrückung pflanzen, arbeitsintensive Sträucher durch pflegeleichtere Sträucher ersetzen, etc. Es gibt so viele Möglichkeiten, den Garten bis ins hohe Alter als Geschenk für den Körper zu nutzen. Auch gibt es Fachleute, die hier helfen können, wenn es an eigenen Ideen mangelt. Aber nutzt dieses Geschenk des Gartens, des eigenen, kleinen Stück Naturs bis ins hohe Alter! Etwas geht immer!

Der Körper profitiert natürlich auch vom Ertrag des Gartens, von dessen Früchten und Beeren, Gemüse, Heilkräutern und vielem mehr.


Beim Arbeiten im Garten haben wir Kontakt mit der Erde, mit dem Boden, mit Gaia. Wir erden uns, was so wichtig ist! Jeder hat bestimmt schon einmal einen Tag erlebt, der wirklich alles andere als gut war. Bist du gerade an einem solchen Tag in den Garten und hast gebuddelt, Unkraut gejätet oder Ähnliches im Garten getan? Zu 100 % ging es Dir danach besser. Ein Arzt sagte mal zu mir, dass ich gewisse Zeiten meines Lebens 'überstanden habe', lag bestimmt auch an meinem Beruf (meiner Berufung), am Kontakt mit dem Boden, der Erde. Wie stimmig! Aber fühle selbst!


Geist und Seele: Gerade in dieser Zeit werden wir doch immer mal wieder auf die ein oder andere Weise entschleunigt. Was wir vielleicht im ersten Moment ganz und gar nicht positiv sehen ... Aber auch hier steckt viel Positives drin, man darf es nur erkennen! Dies tun wir oft am Ende der Entschleinigungsphase. Warum z.B. muss mich ausgerechnet ein Infekt ziemlich schachmatt setzen, wenn ich doch gerade so viel zu tun habe? Das geht nicht, ich habe keine Zeit, ich muss doch ... Vielleicht habe ich zu wenig auf mich geachtet, vielleicht habe ich mich zu wenig um mich gesorgt, ... mich zu wenig geliebt? Nun habe ich Zeit, mir Gedanken darüber zu machen, was ich wirklich brauche, damit es mir (und somit auch meinen Lieben) gut geht. Was darf sich in Zukunft ändern? Brauche ich etwas mehr Zeit für mich? Mehr Ruhe? Mehr Stille? Mehr ...?


Und was kann der Garten hier für mich tun?


'Meditieren ist nichts für mich', sagte ich früher immer. Doch ist nicht der schon der Blick aus dem Fenster, in den Garten, in die Natur, das Verharren im Sehen und Staunen, das Träumen, das Genießen, die Freude bei der Betrachtung Meditation, meditativ?


Welch wundervolle Leichtigkeit erfüllt uns, wenn wir nach einem anstrengenden Tag, am Nachmittag, am Abend einen Gang durch den sich täglich verändernden Garten unternehmen! Welche kleinen Wunder der Natur sehen wir? Wie fühlt es sich danach an? Ist der volle Kopf nicht ein anderer? Fühle selbst und bewußt!


Nichts ist im Leben auf Erden so sicher wie die Veränderung! Auch das zeigt uns unser Garten ... und es wird sicher nie langweilig und eintönig!


Und erlauben wir Tieren, wie Bienen, Vögeln, Eidechsen, Igeln, Fröschen, Fischen, etc. unser kleines Stück Natur zu besuchen oder einzuziehen? Welch Freude zu teilen! Wir bekommen so viel zurück! Unser Garten lebt, ist lebendig. Das zeigen uns nicht nur unsere Pflanzen!


Und solltest du keinen Garten haben, aber einen Balkon: Auch dieser kann genauso erlebt werden und erfüllen, helfen und heilen wie ein kleiner oder großer Garten. Probiere es doch einfach in der nächsten Saison aus!


Den Garten bewusster erleben und Du wirst sehen, wieviel Heilung auf allen Ebenen von Körper, Geist und Seele Dein Garten, Dein kleines Stück Natur, Dir schenken möchte!



Eure Jeannette