Englische Rosen in deutschen Gärten



Ein Strauß Englischer Rosenblüten aus dem Garten - doch ist Rosa mit Orange nicht eigentlich ein No-Go? Die Farben der Englischen Rosen wirken meist harmonisch miteinander. Die eher sanften Farben sind gut kombinierbar, das typische Rosen-Rot fehlt fast komplett. Natürlich gibt es auch intensive Farbtöne wie z.B. Pat Austin oder Summer Song in Orange, Heathcliff oder LD Braithwaite in Rot, doch meist geht der Rotton der David Austin Rosen in einen Malventon.

Ob man nun ein Beet in Rosa- und Rottönen bevorzugt oder lieber Gelb mit Orange oder Zitronengelb mit Zartrosa (sieht wundervoll aus!) oder kunterbunt und querbeet, vollkommen egal, Hauptsache es gefällt Dir!


(Foto: Hecke am Staketenzaun im Schaugarten GALAROSA in Weiß, Gelb, Apricot, Orange)



Um möglichst viel Freude an den Englischen Rosen in Deutschland zu haben, sollte man vor allem den best geeigneten Standort für die gewünschte Sorte wählen.

Graham Thomas, Molineux oder Malvern Hills z.B. können in sehr kalten Gegenden Frostschäden erleiden. (Zurückgeschnitten treiben sie aber trotzdem meist zuverlässig wieder aus.) Deshalb empfehle ich diese Sorten möglich geschützt zu pflanzen, z.B. an einer Wand.

Der Sommer hat es aber mit seinen teils hohen Temperaturen in Deutschland auch in sich. Eine Herausforderung bei über 30 Grad noch längere Zeit hübsch auszusehen! Es gibt aber auch bei den David Austin Rosen Sorten, die die Hitze gut meistern. Hitzetaugliche Blüten, auch in der Mittagssonne, haben z.B. Emily Bronte, Eustacia Vye, Darcey Bussell und Princess Anne, generell die Blüten mit festeren Blütenblättern. In der knallen Mittagssonne fühlt sich sicher keine Rose bei derartigen Temperaturen wohl, wir wohl auch nicht :-).



(Foto: Princess Anne)



Was mich vor allem an den Englischen Rosen begeistert (natürlich neben ihren unterschiedlichen, oft intensiven Düften und ihren diversen Blütenformen) ist die Tatsache, dass eine Vielzahl von ihnen wunderbar im Halbschatten gedeiht; manche Sorten gedeihen hier sogar besser als in der Sonne. Hier kann ich als Beispiel Charlotte, Desdemona und The Albrighton Rambler nennen. Alle drei Beispiele sind auch wunderbar in größeren Topfen zu halten. Gerade im Topf mit ihrem strauchartigen, buschigen Wuchs sind die Engländer eine Zier. Und wie einfach der Duft bei den kleineren Strauchrosen dann doch gleich in Schnupperhöhe zu genießen ist.



(Foto: Young Lycidas, eine Duftrose, die aufrecht und überhängend wächst, perfekt für den Topf)


Gerne stehe ich Euch bei Fragen zur Verfügung, z.B. zur passenden Rose in Bezug auf den Standort. Hier könnt ihr schon mal nachsehen, welche Rosen in dieser Saison verfügbar sind: https://www.galarosa.de/rosen